Es ist schon wieder eine Zeit lang her.
Wenn man so einen Antrag noch nie gestellt hat erscheint es einem wie ein unüberwindbare Hürde.
Im Internet finden sich sehr viele Hinweise, aber noch mehr Fragen dazu.

So soll diese Anleitung eine Hilfestellung sein, auf dem Weg zu deiner grünen WBK.
Dieser Ablauf ist so in meinem Bundesland (Bayern). Grundsätzlich aber überall in Deutschland.

Falls ich etwas wichtiges vergessen haben, so seht es mir bitte nach und schreibt was verbessert werden solle.

 

Der Ablauf ist also folgender:

  1. Anmeldung in einem Schützenverein der einem anerkannten Verband angehört.
    Beispiel: BDS, OSB, DSB usw.
  2. Regelmäßiges Training in einer Disziplin die in den o. g. Verbänden zugelassen ist.
    Voraussetzung für die grüne WBK sind 18 x Training in 12 Monaten!
    (Das gilt grundsätzlich auch bei jedem weiteren Bedürfnis)
    Eine Schiessbuch findet man z.B. bei Amazon.
  3. Ablegen einer Waffensachkundeprüfung (§ 7 WaffG)
    Kann natürlich schon vorher oder parallel zum Training absolviert werden.
    Es gibt im Netz Online-Fragebögen mit denen man sich ganz gut vorbereiten kann.
    Am besten ist aber aufpassen während der 2 Tage Unterricht.

 

Es ist so weit. Du hast alle Voraussetzungen zur Abgabe deiner Bedürfnisses erfüllt.
Was kommt jetzt?

 

  • Antrag auf Erteilung einer grünen WBK(2) auf entsprechender Webseite herunterladen. Zum Beispiel dem Landratsamt
  • Bestätigung des anerkannten Dachverbandes über das Bedürfnis zum Erwerb einer Waffe auf der Homepage des zuständigen Verbandes herunterladen

 

Du übergibst deinem zuständigen Schiessleiter / Vereinsbeauftragten die folgen den Unterlagen:

  • Vorausgefüllten Antrag deines Verbandes.
    Du befüllst alle Fragen. Lässt nur die aus, bei den steht: Vom Verein auszufüllen
    Hier trägst Du das Kaliber sowie den Typ ein. (Pistole oder Revolver).
    Im Antrag des BDS (Bund Deutscher Sportschützen) außerdem für welche Disziplin Du die Waffe einsetzen willst.
  • Kopie deines Schiessbuches
  • Kopie deines Mitgliedsausweises im entsp. Verband

Dieser füllt das fehlende aus und gibt Dir den Antrag wieder zurück.

Was wird an den Verband geschickt?

  1. Antrag des anerkannten Verbandes den dein Vereinsvorstand geprüft und unterschrieben hat
  2. Kopie deiner abgelegten Waffensachkundeprüfung
  3. Kopie deines Mitgliedsausweises vom Schießsportverband
  4. Kopie deines Schützenpass vom Verein
    (Hier muss auch dein Name im Pass erkennbar sein)
  5. Kopie Schiessbuch über die 18 erforderlichen Trainingseinheiten im Schützenhaus
    (Hier muss auch dein Name im Schießbuch erkennbar sein)

 

Der Verband prüft nun deine Unterlagen.
Der Antrag kommt vom Verband zurück und alles hat soweit gepasst.

Wie geht es weiter…

Du sendest diesen zusammen mit dem Antrag auf Erteilung einer waffenrechtlichen Erlaubnis(2) an die zuständige Behörde
In den Antrag schreibst Du ebenfalls hinein, was für eine Art von Waffe in welchem Kaliber Du erwerben möchtest.

 

Die folgenden Optionen solltest Du ankreuzen

X  Waffenbesitzkarte –  grün (§ 10 Abs. 1 Satz 1 WaffG)
X  Waffenerwerbsberechtigung (Voreintrag)
X  Munitionserwerbsberechtigung (§ 10 Abs. 3 Satz 1 WaffG)
X  Munitionserwerbsschein

 

Du musst die sichere Lagerung deiner Waffen der Behörde nachweisen.
Hierzu legst Du die Quittung des Kaufbeleg zusammen mit einem Foto des Waffensafe in deiner Wohnung / Haus dem Antrag bei.
Für bis zu 5 Kurzwaffen benötigst Du einen, der mindestens die Stufe DIN/EN 1143-1 Widerstandsgrad 0 erfüllt.
Weitere Infos findest Du im Netz.
In den meisten Fällen kannst Du die Fotos per Mail an den Bearbeiter senden.

Alle Unterlagen werden nun seitens der Behörden geprüft.
Du darfst keine Vorstrafen haben und auch sonst nicht negativ gegenüber den Behörden in Erscheinung getreten sein.
Nach Prüfung und Befürwortung seitens der Behörden, bekommst wird die die grüne WBK mit Voreintrag in der Regel per Post zugestellt.

Voreintrag heißt, dass das Landratsamt die Waffenart nebst Kaliber vermerkt und an vier Positionen einen Stempel in die WBK einträgt.

Der Händler trägt an der entsprechenden Position die Seriennummer sowie die Modellbezeichnung der erworbenen Waffen in die WBK ein.

Du sendest diese zusammen mit dem Nachweis deines Waffensafes zurück an die Behörde

Nach ein bis drei Wochen bekommst Du die WBK im Normalfall wieder zurück.
Hier fallen selbstverständlich Gebühren an, die in jedem Bundesland unterschiedlich hoch sind.

Am Ende befinden sich sechs Stempel auf deiner WBK.
Zwei für den Besitz der Waffen, zwei für die Berechtigung zum Erwerb der passenden Munition, sowie zwei Stempel für die Erlaubnis und Registrierung der Waffen beim Amt.

 

Der Weg zur gelben WBK ist im wesentlichen der selbe.
Hier habe ich aber keine persönlichen Erfahrungen – Daher schreibe ich zunächst nicht dazu.